Aktuelles & Projekthistorie (2010 - 2016)

Climate Online Presentation - das Klimaprojekt am 27. Oktober 2016 in der Bremischen Bürgerschaft

 

Beiträge zum Thema Klima und Klimawandel aus Bremen, Namibia und Togo. Life präsentiert und via Internet online übertragen. Das ist die Idee von "Climate Online Presentation", die neuste Kampagne im Internationalen Klimaprojekt der Naturfreunde Bremen. Dank der finanziellen Unterstützung der BINGO Lotterie, organisiert über die Umweltbildung Bremen, ist ein innovatives Projekt Wirklichkeit geworden. Am 27. Oktober 2016 wird die Auftaktveranstaltung in der Bremischen Bürgerschaft stattfinden. Der erste Beitrag aus Bremen wird von der Oberschule Schaumburger Straße derzeit vorbereitet. Neun Schülerinnen und Schüler wollen ein Szene darstellen, die sich mit dem Klimawandel auseinandersetzt. "Aufgrund der Internationalität der Kampagne wird in englischer Sprache präsentiert, eine besondere Herausforderung für die jungen Darsteller" berichtet Vera Spiegelhalter, die, zusammen mit Marcus Notarp, die Betreuung im Rahmen des Klimaprojektes übernommen hat.

 

.

100 neue Kocher für Togo – Großzügige Weihnachtsspende der NATURSTROM AG

 

Das Klimaprojekt der Naturfreunde Bremen wurde von der NATURSTROM AG in Düsseldorf für die Weihnachtsspende 2015 augewählt. Das Konzept zur Ausbildung von jungen Menschen zu Klimascouts in einem internationalen Kontext hat den Energieversorger überzeugt. Dabei wurde der zweitstufige Ansatz im Projekt, zunächst das Thema „Mensch – Klima – Wandel“ zu vermitteln und im zweiten Schritt den Weg vom Wissen zum Handeln aufzuzeigen, besonders hervorgehoben. Dies zeigt sich sehr gut an der Kampagne „2-mal Energiesparen“, bei der Energiesparen bei uns in Deutschland verknüpft wird mit der Anschaffung von energieeffizienten Kochern in Togo.  Die Weihnachtsspende in Höhe von 5.000 € wird deshalb einmal für die Anschaffung von 100 neuen energieeffizienten Kochern verwendet, die in Togo hergestellt und von den Naturfreunden der Case Togo vor Ort verteilt werden. Die zweite Hälfte der Spende wird für die Klimascout-Ausbildung verwendet. Für 2016 ist die Durchführung einer Klimawerkstatt bei den Naturfreunden in Chile geplant.Das Unternehmen NATURSTROM steht für eine klima- und umweltfreundliche bürgernahe Energieversorgung auf Basis 100 % erneuerbarer Energien. Nähere Informationen im Internet unter www. naturstrom.de. .

 

.

Fair Trade zeigt Flagge auf der Sail in Bremerhaven (August 2015)

 

Organisiert vom Nord-Süd-Forum Bremerhaven e.V. haben die  Fairtrade-Städte Bremerhaven und Geestland, die Fairtrade-Gemeinde Hagen im Bremischen und der Weltladen Bremerhaven gemeinsam auf der Sail 2015 in Bremerhaven auf den Fairen Handel und auf ihre Aktivitäten dazu in der Region aufmerksam gemacht. Vor der beeindruckenden Kulisse zahlreicher Segelschiffe wurde zum ersten Mal ein Fair Trade-Zelt aufgebaut, in dem fair gehandelte Produkte wie Kaffee, Tee, Schokolade, Schmuck etc. angeboten wurden. Außerdem informierte die Ausstellung „FAIR DENKEN & KREATIV HANDELN“ vom Bremer Informationszentrum über den Fairen Handel und Nachhaltigen Konsum und auch unser mobiler Naturfreunde-Info-Stand aus dem Klimaprojekt kam zum Einsatz. Eine gute Gelegenheit, zahlreichen Besuchern die Idee des Fair Trade nahe zu bringen.

Kickoff "Online-Leseaktionen" Mensch - Klima - Wandel (Juni 2015)

 

Das "Klimaprojekt" der Natur-freunde Bremen kooperiert mit dem Verein "BremerLeseLust" zur Durchführung von transnationalen "Online-Leseaktionen" unter dem Motto "Mensch - Klima - Wandel" auf Basis moderner Kommuni-kationsmittel.  Die Umweltbildung Bremen hat erneut über einen Förderantrag der Naturfreunde positiv entschieden. Nun stehen die Mittel für eine ehrgeizige Weiterführung des Klimaprojektes zur Verfügung. Es sollen "Leseaktionen" durchgeführt unter dem Motto "Mensch - Klima - Wandel" und zwar zeitgleich in Bremen und in Namibia in Afrika. Zu diesem Zweck soll über eine Online-Plattform eine direkte Sprach- und Bildverbindung zwischen Bremen und Namibia (z.B. Windhoek) aufgebaut werden. Das Projekt ist auf achtzehn Monate angelegt, zum Auftakttreffen am 1. Juni wurde ein Projektteam eingerichtet, dem die folgenden Personen angehören (vgl. Foto, von links): Michael Heiß (Projektleiter), Ulrike Hövelmann (BremerLeseLust), Jonas Daldrup (Technik), Greta Hüniken (Klimascout), Marcus Notarp (Beratung), Rebecca Diedrichs (Klimascout), Herbert Brückner (Beratung) und Hans- Werner Voss (Naturfreunde Ortsgruppe).

Blick in die Klimawerkstatt, Windhoek 2015
Blick in die Klimawerkstatt, Windhoek 2015

2. Klimawerkstatt in Windhoek (Namibia, Feb. 2015)

 

Frank Brüning und Stephan Heiß sind am Montag, den 16.2.2015 nach Windhoek geflogen, um an zwei Schulen in der größten Stadt des Landes eine Klimawerkstatt durchzuführen. Windhoek und Bremen haben eine Klimapartnerschaft vereinbart und die bremische Entwicklungszusammenarbeit konnte das Klimaprojekt jetzt zum zweiten Mal finanziell unterstützen. Damit knüpfen wir an die erfolgreiche Veranstaltung im letzten Jahr in Swakopmund an. Gemeinsam mit dem Sonnenkinderprojekt soll das Bildungsprojekt in den nächsten Jahren noch weiter ausgebaut werden.

Naturfreund Hans-Werner Voß erläutert einem Kongreßteilnehmer aus Equador das Klimaprojekt
Naturfreund Hans-Werner Voß erläutert einem Kongreßteilnehmer aus Equador das Klimaprojekt

Mit Fairtrade Kakao präsentiert sich unser Klimaprojekt (Nov. 2014)

 

Am Sonntag, den 16. November, war unser Klimaprojekt auf der FairFair, die Messe zum Fairen Handel, vertreten. Zum 4. Mal präsentierten zahlreiche Aussteller ihre Waren und ihr Engagement und luden ein, sich über Fairtrade zu informieren. Die Messe, an der über 1.000 Besucher gezählt wurden, fand im botanica in Bremen statt. Die Naturfreunde waren mit ihrem mobilen Stand dabei und konnten ihre Kampagne Fairtrade Kakao erfolgreich präsentieren. Wenige Tage später, am 18. November, standen wir auf der Veranstaltung "Bremen engagiert sich", welche anläßlich des internationalen Kongresses "Climate Justice" in Bremen statfand.

Überreichung der Urkunden vor dem Gymnasium in Sulingen
Überreichung der Urkunden vor dem Gymnasium in Sulingen

Urkunden für die Klimascouts aus Sulingen (21.10.2014)

 

Im letzten Schuljahr ließ sich eine Gruppe von Schülerinnen und Schülern des Gymnasiums Sulingen zu Klimascouts ausbilden. Die Ausbildung erfolgte im Klimahaus Bremerhaven durch Mitarbeiter der Deutschen Klimastiftung und der Naturfreunde Bremen. Jetzt erhielten aus der Hand von Dr. Michael Heiß von den Naturfreunden Bremen die ersten Klimascouts des Gymnasiums ihre Urkunden. Die Gruppe arbeitet weiterhin als AG für den Klimaschutz und möchte sich auch an der Ausbildung weiterer Klimascouts an ihrer Schule beteiligen. Außerdem soll in Partnerschaft mit den Naturfreunden der Kontakt zu Schulen und Klimascouts in Namibia ausgebaut werden. Ein Schüler der Gruppe konnte im Januar diesen Jahres bereits an einer Klimawerkstatt in Swakopmund teilnehmen. Für 2015 ist nicht nur die Fortsetzung der Ausbildung weiterer Schüler im Klimahaus Bremerhaven geplant, es soll auch ein neues Projekt gestartet werden, welches sich mit Videokonferenzen und Online-Chats zum länderübergreifenden Austausch im Klimaprojekt beschäftigen wird.

Im Bild von links: Dr. Michael Heiß von den Naturfreunden Bremen, betreuende Lehrerin Margot Wilhelmi, Klimascouts Josephine Schmidt, Nina Gerken, Finn Corus, Maximilian Albers, Anastassia Trikin, Alexander Krause, Studiendirektor Jürgen Düker, Klimascout Liam Behnke.

"Kakao To go - Fair schmeckt am besten!" Auftaktveranstaltung am 9. Juli 2014 mit Podiumsdiskussion

Im Rahmen des Klimaprojektes hatten die Naturfreunde Bremen am 9 Juli in die Räumlichkeiten der Bremer Arbeitnehmerkammer eingeladen. Es ging um Kakaoanbau in Westafrika, seine Bedrohung durch den Klimawandel und um die Frage, wie faire Handelsbedingungen den Kakaobauern helfen können. Im Anschluss an die etwa einstündige Präsentation wurde eine Podiumsdiskussion durchgeführt, zu der sich kompetente Personen einfanden: Elombo Bolayela, Mitglied der Bremischen Bürgerschaft, Herbert Brückner, ehemaliger Bremer Senator und Naturfreund, Arne Dunker, Geschäftsführer des Klimahauses Bremerhaven und – last but not least - Gertraud Gauer-Süß, Geschäftsführerin des Bremer Informationszentrum für Menschenrechte und Entwicklung. Michael Heiß und Jörg Utschakowski vom Klimaprojekt der Naturfreunde Bremen führten durch die Veranstaltung.

Mobiler Stand auf dem Umweltbildungsfest
Mobiler Stand auf dem Umweltbildungsfest

Mobiler Stand auf dem Umweltbildungsfest 6. Juni 2014

Auf dem diesjährigen Umweltbildungsfest hat das Klimaprojekt zum ersten Mal seinen neuen mobilen Stand vorgestellt. Auf einem Fahrradanhänger montiert, also CO2 frei, wurde die Kampagne "Fairtrade Kakao" anschaulich präsentiert. Das Stand soll zukünftig in der Stadt genutzt werden, um das Klimaprojekt der Naturfreunde Bremen bekannt zu machen. Das Bild zeigt Joachim Holtmann, Vorsitzender des Naturfreunde Landesverbandes Bremen, der, zusammen mit seiner Frau, den Stand an dem sonnigen Tag betreut. Die Kampagne "Fairtrade Kakao" wurde von Umweltbildung Bremen finanziell unterstützt.

Gymnasium Sulingen absolviert zweites Klimascout-Seminar

Nach dem Start im Jahr 2013 haben neun Schülerinnen und Schüler vom Gymnasium Sulingen in Begleitung ihrer Lehrerin Margot Wilhelmi die Ausbildung zum Klimascout abgeschlossen. Durchgeführt wurde dieses Seminar am 20.2.2014 von der Umweltpädagogin Nadja Tietjen vom Klimahaus Bremerhaven 8 Grad Ost. Mit dem Klimahaus Bremerhaven pflegt das Klimaprojekt der Naturfreunde Bremen seit Jahren eine enge Kooperation.

Blick in die "Klimawerkstatt"
Blick in die "Klimawerkstatt"

Klimawerkstatt in Namibia ein voller Erfolg

Unter Leitung des Biologen Dr. Frank Brüning (Naturfreunde Klimaprojekt) und Christiane Reiff, Lehrerin an der Namib High School (Namibia) wurde am 3. / 4. Februar 2014 eine "Klimawerkstatt" in Swakopmund durchgeführt. 26 Schülerinnen und Schüler der Klassen 8 bis 10, darunter drei Klimascouts aus Deutschland, beschäftigten sich mit Natur und Umweltthemen, Klimawandel und Fragen des Klimaschutzes, pflanzten Olivenbäume und führten gemeinsam eine Exkursion durch. "Die jungen Teilnehmer sind in Umwelttdingen sehr engagiert, zeigten eine schnelle Auffassungsgabe und sind sehr an einer Fortsetzung der Zusammenarbeit interessiert." fasst Frank Brüning die Ergebnisse zusammen.

Das Seminar wurde möglich aufgrund der Zusammenarbeit zwischen den Naturfreunden und dem Sonnenkinderprojekt, welches sich schon länger erfolgreich in Namibia für Schulkinder einsetzt. Die Klimawerkstatt wurde finanziell unterstützt durch die Bremische Entwicklungszusammenarbeit (Freie Hansestadt Bremen - Die Bevollmächtigte der Freien Hansestadt Bremen beim Bund und für Europa).

Die Kochherde werden in Togo selbst hergestellt
Die Kochherde werden in Togo selbst hergestellt

Mehr Kochherde für Familien der Klimascouts in Togo

Pablo, Projektpartner des Klimaprojektes in Togo, teilte uns mit, dass im Herbst weitere 25 Familien mit energieeffizienten Kochherde ausgestattet werden konnten. Möglich wurde dies durch Spenden aus dem Kreis der Naturfreunde und der Oberschule Schaumburger Straße in Bremen, die einen Teil ihres Preisgeldes aus dem letzten Jahr dafür verwendet haben. Vielen Dank dafür. Die Kampagne "2-mal Energie sparen" befindet sich offensichtlich auf dem richtigen Weg.

Auf dem Gelände des Waller Umweltprojektes WUPP
Auf dem Gelände des Waller Umweltprojektes WUPP

Umweltbildung hautnah - Senegalesen in Bremen (9, 2013)

Anläßlich des Besuches von vierzehn Naturfreunden aus dem Senegal erlebte die Gruppe Umweltbildung hautnah. Am Dienstag, den 24.9.2013, stand Natur- und Umweltschutz auf dem Programm. Vertreter vom Senator für Umwelt des Landes Bremen und der Umweltbildung Bremen gaben zunächst anhand von Vorträgen einen Überblick, danach wurde unser Klimaprojekt vorgestellt, bevor es am Nachmittag in die freie Natur ging. Den Abschluss bildete ein Besuch des Hofes Bavendamm, wo der BUND einen Einblick in die praktische Naturschutzarbeit gab. Der "Umwelttag" ist Teil eines mehrwöchigen Besuches der Senegalesen, welcher von Herbert Brückner von den Bremer Naturfreunden organisiert wurde.   

Trocknungsanlage für Kakaobohnen in Togo
Trocknungsanlage für Kakaobohnen in Togo

Fairtrade Kakao Projekt auf Umweltbildungsfest präsentiert (9, 2013)

Gefördert von der Umweltbildung Bremen startet das Klimaprojekt in diesem Jahr mit der Kampagne "Kakao To Go, fair schmeckt am besten!". Neunzig Prozent des in Deutschland verarbeiteten Rohkakaos stammen aus Westafrika, für die tropischen Küstenländer Elfenbeinküste, Ghana oder Togo stellt Kakao ein wichtiges Exportgut dar. Fairtrade ermöglicht eine Verbesserung der Arbeits- und Lebensbedingungen der Kleinbauern. Stabile Einkommen sind auch deshalb von Bedeutung, weil der Kakaoanbau durch den Klimawandel stark bedroht ist. Auf diesen Zusammenhang möchten die Naturfreunde aufmerksam machen. Deshalb präsentierten sie die Kampagne auf dem Umweltbildungsfest in der Bremer Innenstadt. Weitere Informationen werden folgen.

Zur Preisverleihung nach Berlin ... (5, 2013)

Wir, vier Schülerinnen und Schüler, der Lehrer Marcus Notarp und Projektleiter Michael Heiß, fuhren am 30. Mai nach Berlin, um einen Tag später den Preis im Energiesparmeister-Wettbewerb entgegenzunehmen. Mit dabei war auch Katharina Koch von energiekonsens Bremen. Energiekonsens hatte sich im Rahmen des Wettbewerbs als Pate der Schule zur Verfügung gestellt. Die Veranstaltung, gut organisiert von der Agentur co2online, hat allen viel Spaß gemacht. Ben, bekannt vom Kinderkanal KiKa, führte mit Witz und Charme durch die Veranstaltung. Und mit leeren Händen mussten wir auch nicht zurück nach Bremen fahren. Eine gläsene Statue für die Schulvitrine, eine Filmkamera und nicht zuletzt das Preisgeld in Höhe von 2.500 € sind Mitbringsel, die nicht zu verachten sind.

Klimaprojekt der Bremer Naturfreunde erneut ausgezeichnet! (4, 2013)

"Zum fünfjährigen Jubiläum des Energiesparmeister-Wettbewerbs hat die vom Bundesumweltministerium geförderte Kampagne „Klima sucht Schutz“ erstmals das beste Schulprojekt aus jedem Bundesland gesucht und 16 Schulen den Titel „Energiesparmeister 2013“ verliehen. In Bremen konnte sich die Oberschule an der Schaumburger Straße gegen ihre Mitbewerber durchsetzen. Neben einem Preisgeld in Höhe von 2.500 Euro erhalten die frischgebackenen Energiesparmeister 2013 eine Videokamera mit Schnittprogramm ...

Das Engagement der Schüler der Oberschule an der Schaumburger Straße begeisterte die Jury nachhaltig. Unter dem Motto „Klimascout – zweimal Energie sparen!“ werden Schülerinnen und Schüler zu so genannten Klimascouts ausgebildet. Dabei setzen sie sich intensiv mit Themen wie Biodiversität, Klima, Klimawandel, Energiesparen und erneuerbare Energien auseinander. Sobald sie ihre Ausbildung abgeschlossen haben, geben die Klimascouts ihre Erfahrungen weiter und setzen sie praktisch um: Sie werben in ihren Familien, in der Schule und auf Veranstaltungen für energiesparende Maßnahmen ..." (aus der Pressemitteilung, mehr Informationen unter www.energiesparmeister.de .)

Besprechung der "Reiseerlebnisse"
Besprechung der "Reiseerlebnisse"

Erstes Klimascout-Seminar mit der Klasse 5c der Oberschule Schaumburger Straße, Bremen am 28.2.2013

Die Klasse 5c der Oberschule Schaumburger Straße aus Bremen hat am 28.2.2013 ihr erstes Klimascout-Seminar im Klimahaus Bremerhaven absolviert. In bewährter Art und Weise, d.h. gemeinsam mit der Deutschen Klimastiftung, wurde ein Programm angeboten, in dem die Reise auf dem 8 Längengrad im Mittelpunkt stand. "Von großer Bedeutung ist es, das Thema Klima anhand von praktischen Beispielen zu vermitteln" betont Ilka Albrecht, die zusammen mit Markus Notarp als Pädagogen das Seminar begleitet haben. Im Klimaprojekt gehen wir hier einen neuen Weg. Ziel ist es nämlich, über einen längeren Zeitraum und in einer Seminarreihe die 24 Schülerinnen und Schüler der Klasse 5c zu Klimascouts auszubilden.

Etwa 130 Schülerinnen und Schüler hatten sich eingefunden
Etwa 130 Schülerinnen und Schüler hatten sich eingefunden

"Kann Klimaschutz die Erde retten?" Vortrag am Gymnasium in Sulingen am 29.1.2013

Viele Schülerinnen und Schüler der 7. und 8. Klassen, vornehmlich aus dem naturwissenschaftlichen Schwerpunkt, waren zusammengekommen, um sich über das Naturfreunde Klimaprojekt zu informieren. Im ersten Teil ging der Projektleiter, Dr. Michael Heiß, auf die Hintergründe des Klimawandels ein und erläuterte, warum unser Hunger nach immer mehr Energie und Rohstoffen von unserer Erde nicht mehr lange gestillt werden kann. Anschließend wurde das Projekt der Nord-Süd-Partnerschaft für den Klimaschutz dargestellt, welches sich bewusst an Kinder und Jugendliche wendet, denn ihnen gehört die Zukunft. Sie sind die Entscheider und Konsumenten von Morgen. Deshalb werden im Projekt sogenannte Klimascouts ausgebildet, auch in Kooperation mit dem Sonnenkinderprojekt, welches sich für Partnerschaften mit Schulen in Namibia engagiert. Die jungen Zuhörer zeigten sich sehr engagiert. Kein Wunder also, dass sich nach dem Vortrag bereits 16 Schülerinnen und Schüler gemeldet haben, die sich für eine Fortbildung zum Klimascout interessieren. Weitere Schritte werden nun, gemeinsam mit Frau Wilhelmi und Herrn Knerich vom Gymnasium, in Angriff genommen.

Afrika-Seminar der NaturFreunde Deutschlands im Naturfreundehaus Kirkel vom 12. bis 14.10.2012

In Kirkel im Saarland wurde im Oktober ein wichtiger Schritt getan, die Afrika-Arbeit der Naturfreunde zu stärken. Etwa dreißig Personen aus Deutschland, Österreich, Senegal und Togo kamen zusammen, um bestehende Kontakte zu pflegen, bestehende Projekte zu diskutieren und auszubauen und neue Projektideen zu entwickeln. Allein der Vorstand der Bundesgruppe der NaturFreunde Deutschlands war mit drei Personen vertreten, darunter Hans-Gerd Marian, der Bundesgeschäftsführer. Die Bundesgruppe hat sich zum Ziel gesetzt, die Afrika-Arbeit der Naturfreunde gezielt zu fördern und hat den einzelnen Aktivitäten ihre Unterstützung angeboten. Davon wird sicher auch unser Klimaprojekt profitieren. So ist vorgesehen, mit Unterstützung der Bundesgruppe einen Förderantrag beim Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung zu stellen. Am Ende waren sich alle einig. Das Afrika-Seminar war ein Erfolg. Es ist geplant, auch 2013 ein solches Treffen durchzuführen.

Projekttag der Klimascouts der Christopherusschule in Braunschweig (5, 2012)

Ausgerüstet mit der Klimakiste und verschiedenen anderen Materialien veranstaltete Anja Wehling mit ihrer Klasse 5p1 der Christophorusschule in Braunschweig im letzten Schuljahr einen Projekttag. Die Klimascouts erarbeiteten mit ihren Mitschülern Strategien zur Vermeidung der Entstehung von klimaschädlichem Treibhausgas. So wurden neben dem Energieverbrauch verschiedener Alltagsgeräte auch die Wärmeabgabe über die Hauswände (Infrarotmessung), die Lichtstärke in verschiedenen Räumen und Fluren, sowie der Kohlstoffdioxidgehalt in Klassenräumen und in der Nähe von stark befahrenen Straßen erfasst. „Zur Abrundung wird zukünftig in den Stunden für freies Arbeiten mit Hilfe der Arbeitshefte „Erneuerbare Energien“ und „Klimaschutz und Klimapolitik“ das Thema immer mal wieder aufgegriffen und vertieft“ so Anja Wehling, die mit vier Schülern aus ihrer Klasse im Frühjahr 2012 an der Ausbildung der Klimascouts im Klimahaus in Bremerhaven teilgenommen hatte.

Pilotprojekt "energieeffiziente Kochherde" in Togo gestartet (4, 2012)

Anläßlich der Reise von Projektleiter Michael Heiß und Ingeborg Pint (NFI, Wien) zu den Naturfreunden nach Togo vom 24.4. bis 2.5.2012 konnte das Pilotprojekt zum Einsatz von energieeffizienten Kochherden in den Familien der Klimascouts erfolgreich gestartet werden. Die Kochherde, die mit Holzkohle betrieben werden, wurden in einer Metallwerkstatt in der Stadt Kpalime für uns angefertigt und an eine Familie in dem Dorf Adeta übergeben, wo ihr Nutzen jetzt mehrere Monate gestestet wird. Wir gehen davon aus, dass die Kochherde eine erhebliche Einsparung an Holzkohle bringen. Dies bedeutet nicht nur eine klimafreundliche Einsparung von CO2, den Familien bringt es auch einen wirtschaftlichen Vorteil.

Zufriedene Gesichter bei der Übergabe der Urkunden (nicht alle abgebildet)
Zufriedene Gesichter bei der Übergabe der Urkunden (nicht alle abgebildet)

Klimascouts erhalten ihre Urkunden (3, 2012)
Fast zwanzig Schülerinnen und Schüler aus Bremen und Niedersachsen haben erfolgreich an der Ausbildung zum KlimaScout im Klimahaus® Bremerhaven 8° Ost teilgenommen. Diese erfolgte gemeinsam durch den Landesverband der Naturfreunde Bremen und die Deutsche KlimaStiftung. Die Teilnehmer haben sich in den Bereichen Klima, Klimawandel, Energiesparen und erneuerbare Energien gute Kenntnisse erworben. Als KlimaScout kann jeder Einzelne dieses Wissen jetzt weitergeben und so einen aktiven Beitrag zum Klimaschutz leisten.

Das zweite Seminar im Klimahaus hatte Werkstatt-Charakter
Das zweite Seminar im Klimahaus hatte Werkstatt-Charakter

Energiersparen zentrales Thema beim zweiten Seminar der KlimaScouts (2, 2012)
Beim zweiten Seminar der Klimascouts im Klimahaus in Bremerhaven stand das Thema "Energie" im Vordergrund. Was läuft falsch, was können wir besser machen? Viel Phantasie war gefragt bei der Zukunftswerkstatt "Energie morgen", bei der von den Schülerinnen und Schülern viele Ideen präsentiert und deren Umsetzbarkeit diskutiert wurde.

Helen Oelgeklaus führt ihre Schützlinge durch Klimahaus
Helen Oelgeklaus führt ihre Schützlinge durch Klimahaus

Ausbildung der Klimascouts im Klimahaus Bremerhaven gestartet. (1, 2012)

Schülerinnen und Schüler von drei Schulen aus Bremen und Niedersachsen starteten am Samstag den 14. Januar in die Seminarreihe 2012. Unter der fachkundigen Leitung von Helen Oelgeklaus, Umweltpädagogin der Deutschen KlimaStiftung, bot der Tag ein vielfältiges Programm. Michael Theusner, Meteorologe am Klimahaus Bremerhaven, legte in seinem Vortrag Grundlagen zum Verständnis von Wetter, Klima und Ursachen des Klimawandels. Richtig ins Schwitzen kamen alle bei der gemeinsamen „Reise“ nach Kamerun. Trotz der ungewohnten Hitze und Feuchtigkeit füllten unsere angehenden KlimaScouts ihre Fragebögen fleißig aus und beteiligten sich eifrig an der abschließenden Diskussionsrunde.

Photo de famille des Scouts du climat
Photo de famille des Scouts du climat

 Naturfreunde in Togo bei Ausbildung der Klimascouts erfolgreich. (12,2011)

 

Die Ausbildung der Klimascouts ist eine Kernaufgabe im Klimaprojekt Bremen / Togo und die Voraussetzung für erfolgreiche Projektpartnerschaften im Sinne einer Bildung für Nachhaltige Entwicklung. Deshalb hat es uns sehr gefreut, dass die Naturfreunde in Togo im November und Dezember diesen Jahres wieder einen umfangreichen Ausbildungsblock erfolgreich abschließen konnten. Pablo, Präsident der CASE Togo, schreibt uns dazu Folgendes: "Durant le dernier week-end du mois de novembre et des deux premiers week-ends du mois de décembre 2011, CASE Togo-Amis de la Nature a organisé deux ateliers de formation sur l’éducation relative à l’environnement à l’intention d’une trentaine d’élèves et d’une quinzaine d’encadreurs des clubs environnement de quatorze lycées et collèges de la région des Plateaux (Lycées de Zomayi, d’Adéta, de Danyi, d’Afeye-Kpota, d’Agbanon, d’Elé, de Goudévé, de Lavié, de Kpodzi, de Tové-Rails, d’Agou-Gare, de Nyogbo et des CEG Nyivémé et Agomé) ."

Klimaprojekt bereitet Zusammenarbeit mit Schule in Namibia vor. (11, 2011)

 

Im Dezember haben sich Herbert Brückner und Michael Heiß mit Arthur Rohlfing aus Schwaförden bei Bremen getroffen, welcher Vorsitzender des "Sonnenkinder Namibia e.V." ist. Der Verein fördert Mädchen und Jungen an Schulen in Namibia. Auch in Namibia spielt das Thema Klimawandel und Umwelt eine immer größere Rolle. Zur Namib High School in Swakopmund wurde jetzt ein erster Kontakt hergestellt. Hier ist man besonders an Lehrmaterialien wie dem Klimakoffer interessiert. Auf einer Reise nach Namibia wird Herr Rohfling über unser Klimaprojekt berichten und Details einer möglichen Zusammenarbeit vor ort diskutieren. 

Projektpräsentation auf dem Afrikatag (Aufnahme: Wolfgang Kumbera)
Projektpräsentation auf dem Afrikatag (Aufnahme: Wolfgang Kumbera)

Klimaprojekt präsentiert sich auf dem Afrikatag in Bremen (9, 2011)

 

Teilnehmer der Projektgruppe haben am 16. September das Klimaprojekt auf dem Afrikatag in Bremen präsentiert. Über 10.000 Afrikaner leben in Bremen, viele Unternehmen, Vereine, Afrika-Initiativen und NGO stellten ihre Produkte, Projekte und Ideen vor. Zusammen mit Greta Hüniken und Rebecca Diedrich, beide Klimascouts von der Oberschule Schaumburger Straße in Bremen, hatte Projektleiter Michael Heiß die Gelegenheit, unsere Ziele und Inhalte auf der Bühne des Veranstalters kurz vorzustellen.

Bildungskonzept für den Einsatz der Klimascouts erstellt (9, 2011)

Jörg Utschakowski hat im Auftrag der Projektgruppe ein Bildungskonzept „Lernen mit Afrika“ erstellt, welches die Ausbildung und den Einsatz der Klimascouts auf ein solides Fundament stellten soll. Unterstützt durch unseren Kooperationspartner, die Deutsche Klimastiftung, sowie durch die am Klimaprojekt beteiligten Schulen, knüpft das Konzept an vielfältige Bildungsinitiativen an, die unter anderem vor dem Hintergrund der von den Vereinten Nationen initiierten Dekade „Bildung für nachhaltige Entwicklung“ (2005­2014) entstanden sind. Die Besonderheit der hier vorgestellten Ideen liegt u.a. darin, dass nicht nur aus der Perspektive der Bewohner eines Industriestaates die Phänomene des Klimawandels und die Möglichkeiten des Handelns betrachtet werden, sondern die Länder Afrikas als Perspektive auf gleicher Augenhöhe mit einbezogen wird. Der Schwerpunkt der Betrachtung liegt auf den Ländern Westafrikas, in denen Naturfreunde aktiv sind und hier zunächst auf Togo. Wesentlich ist, dass in dem im Konzept vorgestellten Lernprozess globale Sichtweisen mit der lokalen Situation verknüpft werden und umgekehrt die lokale Lernsituation nicht auf lokale Aspekte beschränkt bleibt, sondern in die globale Perspektive mündet. Auf diese Weise soll das Konzept einen Beitrag zu einer klimabewussten Zukunftsgestaltung leisten.

Computerraum im Lycee Zomayi, Stephan (links) und Lukas in Aktion
Computerraum im Lycee Zomayi, Stephan (links) und Lukas in Aktion

Technische Zusammenarbeit zwischen Bremen und Togo ausgebaut (6, 2011)

 

Vom 29. Mai bis zum 11. Juni sind Stephan Heiß und Lukas Rosentreter nach Togo gereist, um für unser Projekt die Voraussetzungen für die Einrichtung einer  nachhaltigen Kommunikation zwischen den teilnehmenden Schulen und den Naturfreunden zu eruieren. In diesem Zusammenhang wurde in die Website ein "Forum" eingerichtet und mit Schülern vom Lycee in Zomayi erfolgreich getestet.Die Kommunikation via Internet ist ein wichtiger Baustein im Projekt, um die partnerschaftliche Zusammenarbeit praktisch auszugestalten.

Feierliche Unterzeichnung der Vereinbarung zum Klimaprojekt
Feierliche Unterzeichnung der Vereinbarung zum Klimaprojekt

Zusammenarbeit im Klimaprojekt offiziell besiegelt (4, 2011)

 

Gleich zu Beginn des Besuches der Delegation aus Togo, die vom 6. April bis zum 19. April die Naturfreunde in Bremen besucht, wurde die Zusammenarbeit im Haus der Naturfreunde in Brundorf feierlich besiegelt. Joachim Holtmann (links, Landesvorsitzender NF Bremen) und Pablo (Mitte, Präsident der Naturfreunde Togo) unterzeichnen die Vereinbarung. Herbert Brückner (rechts, Ehrenpräsident der Naturfreunde Internationale) freut sich über diesen wichtigen Schritt. 

Die Klimascouts auf einen Blick (nicht alle Teilnehmer abgebildet)
Die Klimascouts auf einen Blick (nicht alle Teilnehmer abgebildet)

Ausbildung der Klimascouts erfolgreich gestartet (4, 2011)

 

Am Samstag, den 2.4.2011, fand im Klimahaus Bremerhaven das erste Seminar für die Ausbildung der Klimascouts statt. Insgesamt 15 Schülerinnen und Schüler vom Lloyd-Gymnasium in Bremerhaven und von der Oberschule Schaumburger Straße in Bremen waren engagiert bei der Sache. Begleitet von insgesamt fünf Lehrerinnen und Lehrern und angeleitet von Frank Brüning und Michael Heiß aus der Projektgruppe, führten die zukünftigen Klimascouts ein spannendes Programm durch, in dem Theorie zu Klima und Klimawandel sich abwechselte mit praktischen Übungen, für deren Durchführung sich das Klimahaus als idealer Ort erwies.